Dresden

Elbflorenz Dresden
Mit dem Wiederaufbau der Frauenkirche hat Dresden an Zugkraft gewonnen. Aber auch der Zwinger, das Neue und das Historische Grüne Gewölbe, das Schloss, die Brühlschen Terrassen und nicht zuletzt das malerische Elbtal machen Dresden zu dem, was es vor den Bombenangriffen im Februar 1945 war: Eine der bekanntesten Kunststätten Europas. Und auch der Titel „Elbflorenz" kommt nicht von ungefähr.

Neben den vielen bekannten Sehenswürdigkeiten wollen wir Ihnen aber auch die kleinen Schätze zeigen, die etwas abseits der Touristenpfade liegen. Dresdens Villenviertel, das Hygienemuseum, die Neustadt oder die moderne Architektur der Nachwendezeit.

Eine Reise in Sachsen Hauptstadt kann ergänzt werden durch einen Ausflug in das nahe Elbsandsteingebirge, nach Meißen, Moritzburg oder auch nach Schloss Wackerbarth, wo sich das Sächsische Staatsweingut befindet.

Programmvorschlag

1. Tag:
Anreise mit der Bahn oder dem Reisebus, Ankunft Dresden, Check-In Hotel, Stadtspaziergang durch die Dresdener Altstadt (Zwinger, Semperoper, Schloss, Hofkirche, Brühlschen Terrasse, Albertinum, Neuen Synagoge), Abendessen.

2. Tag:
Frühstück, zur freien Verfügung, Besichtigung der Frauenkirche im Rahmen einer Mittagsandacht, Neues Grünes Gewölbe, Historisches Grüne Gewölbe, Abendessen.

3. Tag:
Frühstück, große Stadtrundfahrt (Altstadt- Blaues Wunder- Blasewitz - Elbufer - Neustadt - Königstraße - Theaterplatz), Panometer, Mittagessen im Carolaschlößchen, Semperoper, Hygiene-Museum, Abendessen.

4. Tag:
Frühstück, Besichtigung und Verkostung auf Schloss Wackerbarth, Fahrt nach Meissen mit Stadtbesichtigung, Rückreise.

Ausführlicher Programmvorschlag hier