Ausstellung zum Kriegsgericht gegen Kronprinz Friedrich

 

 

Infos

Im kommenden Jahr wird aus Anlass des 300. Geburtstages Friedrichs des Großen mit einer Reihe von Veranstaltungen an sein Leben erinnert. Bereits jetzt gibt es eine Ausstellung, die sich fast auschließlich mit seiner gescheiterten Flucht und dem danach folgenden Prozess in Köpenick beschäftigt.

Kriegsgericht in Köpenick!
Anno 1730: Kronprinz - Katte - Königswort

Bis 5. Februar 2012


Schloss Köpenick
Schlossinsel 1
12557 Berlin

Öffnungszeiten
Di-So 10–18 Uhr

 

Beschreibung der Ausstellung

 

"Anno 1730" hatten sich der preußische König und sein ältester Sohn so entzweit, dass der Kronprinz ins Ausland fliehen wollte. Sein Plan misslang. Vor einem Kriegsgericht in Schloss Köpenick ging es nun für Friedrich und seinen Helfer Leutnant Hans Hermann von Katte um Krone und Kragen ...

Die Geschichte hat viele Facetten: persönliches Drama, internationales Politikum, juristisches Lehrstück. Die Ausstellung zeichnet in dreizehn thematischen Sequenzen den dramatischen Gang der Ereignisse nach und beleuchtet deren individuelle und historische Bedeutungsebenen sowie die umfangreiche Rezeption in Kunst und Literatur.

Inszenatorischer Höhepunkt der Exposition ist das Urteil des Köpenicker Kriegsgerichts: Seine Mitglieder hatten standhaft gegen den ausdrücklichen Willen König Friedrich Wilhelms I. votiert und diesen damit zu einer Entscheidung über Kattes Kopf und die Thronfolge des Sohnes gezwungen.