LUISE. DIE KLEIDER DER KÖNIGIN.

Infos

Gewänder und Accessoires aus dem Besitz der Herrscherin sowie vielfältige weitere Zeitzeugnisse entfalten ein Mode-Panorama der Epoche.

Unser Angebot zur Ausstellung

LUISE. DIE INSELWELT DER KÖNIGIN.
3. Luisen Ausstellung in 2010

31. Juli bis 31. Oktober 2010

Paretz
Schloss Paretz
Parkring 1
14669 Ketzin


Öffnungszeiten: 

täglich außer Montag, 10–18 Uhr
Letzter Einlass 17.30 Uhr

Bei großem Andrang kann es zu Wartezeiten am Einlass kommen – wir bitten um Verständnis.

Bitte beachten Sie: Für die Dauer der Sonderausstellung sind die königlichen Wohnräume sowie sämtliche Ausstellungsräume im Schloss Paretz für "Die Kleider der Königin" reserviert.
Schlossbesichtigungen oder -führungen im gewohnten Sinne bieten wir Ihnen gerne ab Samstag, den 13. November 2010 wieder an.

Preise:

Ausstellungsticket: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Bei Vorlage des Tickets (regulärer Preis) erhalten Sie ermäßigten Eintritt in die Luise-Ausstellung auf der Berliner Pfaueninsel.

Familienticket: 14 Euro (2 Erwachsene, max. 3 Kinder bis 16 Jahre)

Alle Tickets gelten für Schloss und Schlossremise.

web: Link zur Ausstellung 

Beschreibung der Ausstellung

Königin Luise von Preußen, gerühmt für ihre Schönheit, war eine modebewusste Frau. Mit anmutigen, an den Formen der Antike angelehnten Empire-Kleidern verstand sie es höchst effektvoll, ihre körperlichen Vorzüge in Szene zu setzen. Erstmals werden nun die noch erhaltenen Gewänder Luises in einer Ausstellung gezeigt. Ihre edlen Tageskleider, prachtvollen Abendroben, eleganten Reitkostüme, dazu seidene Hüte, Schmuck und Accessoires entfalten den Kosmos der königlichen Garderobe und entwerfen ein Mode-Panorama der Epoche um 1800.

Die Präsentation im Schloss Paretz – dem 1797 errichteten, einstigen Sommersitz der königlichen Familie – schließt den Reigen der Luise-Ausstellungen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) im Luisenjahr 2010.

Mode, Schmuck und Accessoires am preußischen Hof um 1800

Sei es über Vermittler in Paris oder dank der Lektüre internationaler Modejournale – die preußische Herrscherin war über die aktuellen Modetrends bestens informiert. Für Einkäufe stand ihr eine reich gefüllte Schatulle zur Verfügung. Luises Rolle als populäre "Schönheitskönigin" wird in der Ausstellung nicht nur entlang der originalen Kleider und Accessoires dokumentiert: Auch zahlreiche, für die Schau erstmals ausgewertete Quellen legen Zeugnis von Luises großer Leidenschaft für die Mode ab.

Erhalten sind etwa das Aussteuerinventar von 1793, das Nachlassinventar von 1810, das Schatullbuch ihrer Badereise nach Bad Pyrmont oder Rechnungen französischer Luxushändler. Handgeschriebene Listen – zu Inventarbüchern gebunden und in preußisch-akribischer Manier geführt – verzeichnen sämtliche Kleider, Roben, Pelze, Chemisen und Hüte der Monarchin.

Der Ausstellungskatalog widmet sich der Mode als einem Phänomen, das gerade in seiner Flüchtigkeit ein hervorragender kulturhistorischer Zeitmesser ist. An der Mode lässt sich der Wandel des Geschmacks ablesen – und somit der Geist einer Epoche. Entfaltet wird ein glanzvolles Mode-Spektrum des Zeitalters, in dem sich Klassizismus und Empire ein Stelldichein geben.

 

Ein Höhepunkt der Ausstellung ist auch der Staatswagen Friedrich Wilhelms II., der in der Remise zu bewundern ist. Kronprinzessin Luise wurde 1793 mit dieser Kutsche als Braut eingeholt, um den späteren König Friedrich Wilhelm III. zu heiraten.
Anlässlich des Luise-Jubiläumsjahres 2010 wurde der preußische Galawagen – eines der wenigen erhaltenen und herausragenden Zeugnisse frühklassizistischer Wagenbaukunst in Europa – aufwändig restauriert. Als Bestandteil des königlichen Brautinventars kann er nun erstmals seit 1945 wieder den Besuchern gezeigt werden.