LUISE. DIE INSELWELT DER KÖNIGIN.

Infos

In der zweiten Luisen-Ausstellung setzen sich internationale Künstlerinnen und Künstler von heute mit der Person Luises, mit der Historie und Atmosphäre der romantischen Havelinsel auseinander.

Unser Angebot zur Ausstellung

LUISE. DIE INSELWELT DER KÖNIGIN.
2. Luisen Ausstellung in 2010

01. Mai bis 31. Oktober 2010

Pfaueninsel
Nikolskoerweg
14109 Berlin


Öffnungszeiten

Pfaueninsel
Mai – August: täglich 8 – 21 Uhr
September: täglich 9 – 19 Uhr
Oktober: täglich 9 – 18 Uhr

Parkgebäude und Meierei
Mai – Oktober: täglich 10 – 17 Uhr

Schloss
Mai – September: täglich außer Montag, 10 – 18 Uhr
Oktober: täglich außer Montag, 10 – 17 Uhr
Besichtigung nur mit Führung (3 Euro)

Letzter Einlass jeweils ½ Stunde vor Schließzeit

Eintritt
Inselticket/Sonderausstellung: 5 Euro, ermäßigt 4 Euro
inkl. Fähre, Eintritt Parkgebäude und Meierei.
Der Schlossbesuch (mit Führung, 3 Euro) ist nicht im Preis enthalten.

web: Link zur Ausstellung 

Beschreibung der Ausstellung

Die romantische Pfaueninsel in der Havel galt als einer der Lieblingsaufenthaltsorte der Königin und ihrer Familie, um das Leben in freier Natur zu genießen. Im Luisenjahr wird die Insel zum Schauplatz eines innovativen Ausstellungsprojektes: Erstmalig präsentiert die SPSG eine Verknüpfung von internationaler Gegenwartskunst mit dem gewachsenen Gesamtkunstwerk Pfaueninsel.

Positionen zeitgenössischer Kunst
Sechs zeitgenössische Künstler setzen sich mit der Landschaft der Insel und dem Leben der Königin auseinander: Sie spüren Luises Sehnsüchten nach, nehmen die Atmosphäre des Ortes auf und eröffnen mit ihren Werken einen neuen Blick auf die wechselvolle Geschichte der Insel und des preußischen Königshauses.

Insgesamt 18 Orte künstlerischer Interventionen gibt es auf der ganzen Insel zu entdecken. Im Dialog mit der gestalteten Landschaft und der Inselarchitektur entwerfen die Künstler ihre Werke: Sylvie Bussières (CAN) "En Passant", Christian Engelmann (D) "Max. 1 Minute", Joan Fontcuberta (E) "The Institute of Cryptornithology", Michael Lukas (D) "Parkett", Robert Stieve (D) "Eicheln" und Martin Weimar (D) "Hortensien-Armee".

Am nord-östlichen Ufer der Insel befindet sich für die Dauer der Saison 2010 außerdem die Installation "Blind Pavilion" (2003) von Olafur Eliasson (DK).

Die Pfaueninsel neu entdecken
Daneben öffnen in diesem Jahr erstmals Parkgebäude ihre Pforten, die bisher für Besucher nicht zugänglich waren, darunter das Kavalierhaus, der Beelitzer Jagdschirm und die Gärtnerei.
Hier – und in der malerischen Meierei – inszenieren Michael Lukas und Martin Weimar Themen wie "Inselgeschichte", "Jagd", "Blattpflanzenmode" oder "Mobile Monumente".

Kino am Ohr: Die Hörstationen
In leuchtendem Orange laden individuell geformte Sitzbänke an markanten Inselplätzen zur Rast ein. Wer hier verweilt, kann über das eigene Mobiltelefon Toncollagen zu Aspekten wie "Spiele und Feste", "Luise und der Krieg" oder "Die königliche Menagerie" abrufen.