Schinkel. Geschichte und Poesie

 

 

Infos

Das Berliner Kupferstichkabinett im Kulturforum zeigt eine Ausstellung anläßlich des 200. Jahrestages des "Brandes von Moskau".

Karl Friedrich Schinkel - Geschichte und Poesie

07. September 2012  bis  06. Januar 2013


Kupferstichkabinett Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Kulturforum Berlin
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

Öffnungszeiten
Di-Fr 10–18 Uhr, Sa-So 11-18 Uhr

 

 

Beschreibung der Ausstellung

 

Am 6. September 1812 brannte während der Besetzung durch Napoleon die Stadt Moskau. Als strategische Maßnahme wohl von russischer Seite selbst verursacht, ging dieses bildkräftige Ereignis als Wendepunkt der napoleonischen Kriege und der anschließenden Neuordnung Europas in die Geschichte ein.

Wenige Monate später inszenierte Karl Friedrich Schinkel den "Brand von Moskau" in einem aufwendigen perspektivisch-optischen Schaubild, ein von der Berliner Öffentlichkeit begeistert aufgenommenes Spektakel zu Weihnachten 1812.

Die Ausstellung "Karl Friedrich Schinkel - Geschichte und Poesi" wird zum 200. Jahrestag dieses Ereignisses eröffnet, ein Highlight wird die Rekonstruktion jenes berühmten Dioramas nach den Entwürfen Schinkels sein.

Die in Kooperation mit ausgewiesenen Wissenschaftlern, Experten und renommierten Museen vom Berliner Kupferstichkabinett erarbeitete internationale Ausstellung setzt sich ein anspruchsvolles Ziel:

Sie widmet sich nicht nur den vielbeachteten architekturgeschichtlichen und bauästhetischen Aspekten des Schinkel-Werkes. Vielmehr werden die europäischen Perspektiven, der Beitrag zur Wirtschaftsförderung in Preußen und erstmals systematisch auch die Geschichtsbilder im gesamten Schinkel'schen Kunstuniversum untersucht, neu bewertet und in anschauliche Bildarrangements übersetzt.

Dem Besucher eröffnet sich eine experimentelle Erzählung, ein integraler Blick, der die verschiedensten Künste und Themen miteinander verbindet: die Architektur, die Inneneinrichtung und das Kunstgewerbe, das Bühnen- und Perspektivbild, die Malerei, die Zeichnungen und Graphik, die Bauten und Landschaften, die Ansichten und Phantasien, darunter Ikonen wie die Originalentwürfe zur "Zauberflöte" oder die bedeutendsten Programmbilder des Frühen Historismus.